Offizielle „FrankfurtPelzfrei“-Seite

Werbebanner

Werbebanner für Eure Homepage zum einbauen und verlinken http://www.antispeaction.blogsport.de

Mobivideo Total-Liberation-Black-Block auf der Frankfurt Pelzfrei Demo

Plakat

Plakat für den Total-Liberation-Black-Block auf der „Frankfurt Pelzfrei“-Demo

Rückblick auf den Antispe-Actionday am 26.3.2011

Am 26.03.2011 fand in Frankfurt am Main der „Antispe-Actionday“ statt. Die „vegane antifa süd“ hatte im Vorfeld zu einem linksradikalen, antifaschistischen und herrschaftskritischen Antispe-Black-Block auf der „Frankfurt Pelzfrei“-Demo mobilisiert. Durch verschiedenstes Mobi-Material wurde erreicht, dass dieses Jahr mehr Teilnehmer_Innen des herrschaftskritischen Blocks nach Frankfurt gereist sind.

Das Motto des herrschaftskritischen Blocks war „Gegen Pelzhandel, Herrschaft und Ausbeutung“ und damit ganz klar nicht nur gegen Tierausbeutung, sondern generell die Ausbeutungs- und Herrschaftsverhältnisse des Kapitalismus gerichtet. Während sich insgesamt mehr als 1000 Menschen an der „Frankfurt Pelzfrei“-Demo beteiligten, liefen ca. 100 Menschen vorne in dem von Transpis abgeschirmten, und mit „Winkelementen“ ausgerüsteten, herrschaftskritischem Block. Durch die sich im Vergleich zu letztem Jahr stark erhöhte Teilnehmer_Innenzahl (ca. 650) ist die Mobilisierung klar als Erfolg zu werten. Trotz anderer Großdemos am selben Tag, z. B. gegen Atomkraft, ist es gelungen aus dem ganzen Bundesgebiet und darüber hinaus Leute für die Demo zu mobilisieren. Schon am Anfang erwartete die Demo ein immenses Polizeiaufgebot, hauptsächlich bestehend aus BFE, welches durchgehend den herrschaftskritischen Block in ein Spalier hüllte. Auch die Geschäfte am Rande der Demo wurden teilweise mit zwei hintereinander stehenden Reihen Polizei, sowie Gittern, abgeschirmt. Massiv wurde auch versucht in den Block hineinzufilmen und immer wieder wurde der Block wegen Kleinigkeiten gestoppt, wie z. B., dass Transpis festgeknotet waren, oder Teilnehmer_Innen vermummt gewesen sein sollen. Trotz dieser Einschüchterungsversuche ließ sich der Block nicht stoppen und legte eine kämpferische und entschlossene Demo hin. Mehrmals kam es zu kleinen Auseinandersetzungen mit der Polizei, wo der herrschaftskritische Block versuchte Polizeiketten zu durchbrechen um z. B. zu MaxMara und in einen McDonalds zu gelangen, dies wurde jedoch durch das große Polizeiaufgebot verhindert. Allerdings gelang es der Polizei nicht, Demoteilnehmer_Innen rauszuziehen oder die Transpis zu entfernen. Besonders hervorzuheben ist auch noch die klare antifaschistische Positionierung des Blocks. Durch Antifa-Fahnen und Demosprüche, wie „Alerta, Alerta — Antifascista“, „A-, Anti-, Anticapitalista“, „Antispe und Antifa – zusammen sind wir unschlagbar!“ oder „Gegen Herrschaft und Repression – Für die vegane Revolution!“ wurde jede Vereinnahmung durch Nazis verunmöglicht.

Dennoch wurde sich durchgehend auch gegen die Tierausbeutungsindustrie gewandt und so verdeutlicht, dass sich die Konzepte Antispe und Antifa miteinander verbinden lassen. Demosprüche wie „Für die Freiheit, für das Leben – Pelze aus dem Kaufhaus fegen“, „Feuer und Flamme der Pelzindustrie – Friede mit ihr, nie, nie, nie!“ oder „Wer stoppt den Pelzhandel? – WIR !!!“ machten den Passant_Innen klar, dass die Tierausbeutungsindustrie nicht unhinterfragt ist und es viele Menschen gibt, die bereit sind sich dem radikal entgegenzustellen. Für uns war die Demo ein klares Signal, dass die Antispe-Bewegung fähig ist sich politisch zu positionieren, und eben nicht von Nazis oder anderen anti-emanzipatorischen Gruppen oder menschfeindlichem Gedankengut vereinnahmt werden kann. Darum war die Demo ein Erfolg, sie hat die Vorurteile widerlegt, die teilweise versucht wurden von Antideutschen aus der Bahamas-Ecke am Vortag zu perpetuieren. Diese Demo hat gezeigt, Antispe ist verknüpft mit Antifa, die Antispe-Szene hat ihren berechtigten Platz in der linksradikalen Szene.

Und deshalb werden wir, die vegane antifa süd, wohl auch nächstes Jahr wieder zu einem herrschaftskritischen Block auf einer Anti-spe-Demo mobilisieren, vielleicht auch wieder in Frankfurt! Denn: Antispeziesismus bleibt herrschaftsfrei! Für die soziale und vegane Revolution!



Referer der letzten 24 Stunden:
  1. google.com (5)